Biografie von Tom Bowen

Tom Bowen

 

Tom Bowen

 



Thomas Ambrosius BOWEN wurde am 18. April 1916 in Brunswick, Victoria geboren. Er starb am 28. Oktober 1982 im Alter von 66 Jahren.

1941 heiratete er Jessie McLean und zog nach Geelong, wo er zuerst in den Hafenanlagen und später im Zementwerk seinen Lebensunterhalt verdiente.

Als begeisterter Sport- Fan verbrachte er viele Stunden bei Fußballspielen, wo er die Gelegenheit nützte, Masseure bei ihrer Arbeit zu beobachten. Er begann auch selbst, verletzte Fußballer zu massieren und lernte dabei von Ernie Saunders, einem sehr bekannten Therapeuten aus dem nahen Melbourne. Die beiden Männer tauschten ihre Erfahrungen aus und beeinflussten sich gegenseitig in ihrer Arbeit. Tom BOWEN bezog sein anatomisches Wissen aus Büchern und entwickelte seine einzigartige Technik durch unermüdliches Experimentieren.

Anfang der 50er Jahre litt seine Frau unter schwerem Asthma und musste daher häufig ins Krankenhaus. Tom entwickelte für sie spezielle Griffe, mit denen er sie bei jedem Asthma- Anfall behandelte. Des Weiteren entwickelte er für sie Ernährungsrichtlinien, wodurch keine Krankenhausaufenthalte mehr notwendig waren.

In den folgenden Jahren behandlete Tom Bowen seine Kollegen in der Fabrik; ab 1959 gab er Behandlungen im Hause seiner Freunde Horwood. Kurze Zeit später kündigte er seinen Tagesjob, mietete eine Praxis und stellte Rene Horwood als seine Sekretärin an. Er nannte sich Osteopath.
Auch ohne Werbung - nur durch Mundpropaganda - wuchs seine Praxis sehr schnell. Neben Personen behandelte Tom BOWEN auch Tiere; er hatte eine besondere Verbindung mit ihnen und wusste intuitiv, was ihnen fehlte.
Zu Spitzenzeiten behandelte er bis zu 100 Klienten pro Tag.

Als er Ende der 70er Jahre wegen Diabetes ein Bein verlor, führten zwei seiner Schüler seine Praxis weiter. Sobald er sich wieder besser fühlte, arbeitete er selbst wieder wie gewohnt, allerdings zuerst von einem Rollstuhl aus und später mit einer Prothese. Er entwickelte immer noch neue Griffe, um seinen Klienten bei individuellen Problemen zu helfen. Tom hörte schlecht und trug daher in den letzten Jahren einen Hörapparat. Er schaltete seinen Hörapparat manchmal überhaupt aus, weil ihn das Geräusch störte oder weil er nicht kommunizieren wollte.

Tom BOWEN besaß eine besondere Gabe, die Ursache eines Problems zu erkennen. Daher konnte er mit wenigen Griffen erfolgreich behandeln. Mit einem Helfer in jedem seiner Räume arbeitete er in einem unglaublichen Tempo. 1973 hatte Tom eine sehr große Praxis mit einer Erfolgsrate von 88%. Im Jahr 1975 führte die Regierung eine Untersuchung zu alternativen Heilverfahren durch (WEBB REPORT).

Viele Leute wollten von Tom BOWEN lernen. Einige blieben nur einen Tag, andere etwas länger, um ihm bei der Arbeit in der Praxis einen Tag pro Woche zuzusehen. Er war sehr wählerisch, wem er erlaubte zuzusehen. Schließlich waren es nur 6 Personen, welchen er seine Technik vollständig lehrte. Diese Lehrzeit musste zumindest zweieinhalb Jahre einen Tag pro Woche umfassen. Er teilte seine neuesten Erkenntnisse mit diesen Schülern bis zu seinem Tod 1982.